Bestattungshaus Hellmann begrüßt neue Azubis beim „Welcome Day“

Antenne Unna sendet Interview

Mit einem „Welcome Day“ wurden am Donnerstagvormittag die neuen Auszubildenden des Bestattungshauses Hellmann willkommen geheißen. Joe Buhmann beginnt eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement, Thomas Mittelbach wird Bestattungsfachkraft. Beim Interview mit Antenne Unna machten beide eine gute Figur und erklärten, warum sie sich gerade für die Ausbildung bei einem Bestatter entschieden haben.

Ausbilderin Anna-Maria Usai, Auszubildender Thomas Mittelbach, Auszubildender Joe Buhmann, Bestattermeister Sascha Bovensmann beim Welcome Day

Thomas Mittelbach denkt dabei vor allem an trauernde Angehörige. Er hofft, dass er „diese Person sein kann, die anderen Leuten helfen kann, dass sie nicht ganz alleine dastehen.“ Joe Buhmann freut sich „vor allem auf die gemeinsame Arbeit mit den Kollegen“, die beide im Rahmen von Praktika bei Hellmann schon kennenlernen konnten. Gleichzeitig sind sich die Azubis bewusst, dass die Arbeit in einem Bestattungsinstitut, insbesondere der Umgang mit Verstorbenen, nicht alltäglich ist. „Es hängt ja auch viel Verantwortung daran. Ich glaube, dass es da schon wichtig ist, vom Kopf her schon erwachsen zu sein“, meint Joe Buhmann.

Azubi Thomas Mittelbach beim Interview mit Antenne Unna

Als erste Aufgabe möchten beide ihren ersten AzubiBlog-Beitrag für die Webseite des Unternehmens erstellen. Ideen haben sie dafür genug. „Vielleicht drehen wir ein Video und erzählen was zum heutigen Tag und was wir an dem Beruf so spannend finden“, sagt Joe Buhmann. Der AzubiBlog ist eine Art Internet-Tagebuch, in dem die Auszubildenden des Bestattungshauses regelmäßig aus ihrem Berufsalltag berichten (hier geht es zum AzubiBlog).

Azubi Joe Buhmann

Auch für das nächste Jahr können sich Auszubildende schon jetzt bei dem Unternehmen bewerben. „Wir sind einer der wenigen Betriebe in der Region, die in diesem Bereich ausbilden. Sinnvoll ist ein mehrwöchiges Praktikum bei uns im Betrieb. Dabei sollen die jungen Leute merken, ob sie mit der physischen und psychischen Belastung durch den ständigen Kontakt mit Verstorbenen und Trauernden zurechtkommen“, erklärt Bestattermeister Sascha Bovensmann von Bestattungen Hellmann. Weitere Informationen finden Interessierte auf der Webseite unter Karriere.

 

Was kostet eine Bestattung?

Bestattungshaus Hellmann bietet neuen Service an.

Fröndenberg. Pünktlich zum neuen Jahr bietet das Bestattungshaus Hellmann in Fröndenberg jetzt einen neuen Service an: Mit dem Bestattungskostenrechner können Angehörige die voraussichtlichen Bestattungskosten schon vor dem Besuch im Bestattungshaus einfach und schnell online berechnen. Mit Bestattermeister Sascha Bovensmann vom Bestattungshaus Hellmann werfen wir einen Blick auf den Bestatter von damals und heute.

Herr Bovensmann, wie hat sich der Beruf des Bestatters gewandelt? Was macht den Bestatter von heute aus?

Die Zeiten, ein Bestattungshaus nur im Trauerfall zu betreten, sind vorbei. War vor 100 Jahren der Bestatter vor allem als Handwerker und Schreiner gefragt, ist der Bestatter von heute ein Dienstleister, den man nicht nur im Sterbefall kontaktiert. Uns suchen viele Menschen auf, die sich über das Thema Bestattungsvorsorge zu Lebzeiten informieren möchten. Hier sind dann vor allem unsere Beraterqualitäten gefragt. Die organisatorische und finanzielle Absicherung der eigenen Bestattung ist immer mehr Menschen wichtig.

Welche Qualitäten muss der moderne Bestatter noch mitbringen?

Natürlich ist er für Planung und Organisation der Bestattung zuständig. Aber, was oft übersehen wird: Er ist vor allem auch vertrauensvoller Ansprechpartner der Angehörigen in einer schwierigen Zeit! Als Trauerbegleiter mit Fingerspitzengefühl liegen ihm die Bedürfnisse der Angehörigen besonders am Herzen. Meine Mitarbeiter und ich sprechen in diesem Zusammenhang gerne vom „Seelenfrieden“ der Angehörigen, der für uns an erster Stelle steht.

Wie sieht das Bestattungshaus von heute aus? Hat sich da etwas verändert?

Oh ja. Bestattungshäuser mit eher dunklen Vorhängen und wenig einladenden Räumlichkeiten sind eine Seltenheit geworden. Der Bestatter von heute legt großen Wert auf eine angenehme Atmosphäre, in der sich die Menschen wohlfühlen. Unsere Räume sollen Freundlichkeit und Offenheit signalisieren und zur Enttabuisierung der Themen wie Sterben, Tod und Trauer beitragen. Und natürlich spielen auch für uns Bestatter die digitalen Medien eine immer stärkere Rolle. Ein gutes Beispiel ist der neue Bestattungskostenrechner auf unserer Webseite.

Was hat es mit dem Bestattungskostenrechner auf sich?

Angehörige, die einen nahestehenden Menschen verloren haben, möchten häufig schon vor dem Gang zum Bestatter wissen, mit welchen Kosten sie überhaupt rechnen müssen. Unser Bestattungskostenrechner hilft in diesen Fällen jetzt weiter. Der Bestattungskostenrechner lässt sich einfach und schnell über unsere Webseite www.bestatter-hellmann.de aufrufen. Ganz unverbindlich lassen sich dort die Kosten für eine Bestattung je nach Bestattungsart und Umfang der Trauerfeier abrufen. Weitere Wünsche wie Abschiednahme am offenen Sarg oder Erledigung der Formalitäten werden ebenfalls berücksichtigt.

Gab es Veränderungen bei der Einstellung der Menschen zum Thema Bestattungen?

Erkennbar ist vor allem der Trend zur Feuerbestattung. Mittlerweile sind dreiviertel aller Bestattungen Feuerbestattungen, früher waren sie die Ausnahme. Das Verhältnis zu Erdbestattungen hat sich umgekehrt.

Woran könnte das liegen?

Ein Grund ist sicherlich die Grabpflege, und es ist auch eine Kostenfrage. Die Gebühren für ein Urnengrab sind günstiger. Außerdem stecken emotionale Gründe dahinter. Viele Menschen wollen nicht in der Erde liegen. Die Gedanken zu diesem Thema sind in den vergangenen Jahren offener geworden.

Weitere Informationen zu den Bestattungskosten und zu unserem Bestattungskostenrechner finden Sie hier.

Bestattungshaus Hellmann erhält erneut Auszeichnung

Markenzeichen des Bundesverbands Deutscher Bestatter garantiert Qualität und Transparenz

Fröndenberg. Der LGA InterCert/TÜV Rheinland vergibt das Markenzeichen zertifizierter Bestatter an besonders qualifizierte Betriebe in NRW. In Fröndenberg wurde das Bestattungshaus Hellmann erneut mit dem „Markenzeichen“ ausgezeichnet. Auditor Stephan Michel vom Bundesverband Deutscher Bestatter war am Mittwoch zu Besuch, um die Einhaltung der Qualitätsstandards vor Ort zu überprüfen. Welchen Vorteil haben Angehörige und Vorsorgende von dieser Zertifizierung?

Bestattermeister Sascha Bovensmann (rechts) sowie Sabine Geselbracht, Qualitätsbeauftragte im Bestattungshaus Hellmann, erhalten vom Auditor des Bundesverbandes Deutscher Bestatter, Stephan Michel (Mitte), die Auszeichnung.

„Transparente und garantierte Qualität“, bringt es Sascha Bovensmann, Bestattermeister des Bestattungshauses Hellmann, auf den Punkt. „Menschen, die zu uns kommen, sollen wissen, dass sie sich auf uns verlassen können. Gerade Trauernde sind ja mit vielen anderen Dingen beschäftigt und möchten sich nicht noch Gedanken darum machen müssen, ob der Bestatter seinen Job auch gut macht“, meint Bovensmann.

Bei Bestattern, die das „Markenzeichen“ führen, wird die sorgfältige Arbeitsweise regelmäßig von unabhängiger Stelle kontrolliert. Auch deshalb steht das Markenzeichen für 37% der in einer repräsentativen Umfrage befragten Teilnehmer für Seriosität und Vertrauenswürdigkeit. Im sensiblen Bereich der Bestattung und Bestattungsvorsorge kommt es besonders auf transparente, nachvollziehbare und glaubwürdige Begleitung und Beratung an: im aktuellen Trauerfall wie im Vorfeld beim Abschluss einer Bestattungsvorsorge.

Wer vorsorgt, entlastet seine Angehörigen finanziell und emotional. Bestattungsvorsorge bedeutet aber auch, die eigenen Wünsche für die Bestattung zu Lebzeiten inhaltlich festzulegen. Bestatter wie Hellmann bieten dafür sogenannte Bestattungsvorsorge-Beratungen an.

Finanzielles regeln

Für die Finanzierung der eigenen Bestattung bieten zertifizierte Bestattungsunternehmen zwei zuverlässige Möglichkeiten an, das Geld unabhängig, verzinslich und insolvenzfest anzulegen: die Treuhandeinzahlung bei der Deutschen Bestattungsvorsorge Treuhand AG oder eine Sterbegeldversicherung. In beiden Fällen ist das für die Bestattung angelegte Geld sicher vor einem etwaigen Zugriff des Sozialamtes geschützt, wenn beispielsweise dessen Unterstützung durch eine Pflegebedürftigkeit notwendig werden sollte.

Die Wahl des richtigen Bestatters

Bei der Wahl des richtigen Bestatters bietet das Qualitätssiegel „Markenzeichen“ des Bundesverbands Deutscher Bestatter (BDB) eine objektive und garantierte Entscheidungshilfe. Bestatter, die das „Markenzeichen“ führen, haben ihre berufliche und ihre persönliche Qualifikation nachgewiesen und sind somit verlässliche Experten im Bereich der Bestattungsvorsorge, aber auch in allen Angelegenheiten des Trauerfalls. Seit 2009 ist das Markenzeichen nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. So wird Qualität und Seriosität nicht nur behauptet, sondern im wahrsten Sinne des Wortes mit „Brief und Siegel“ dokumentiert. Alle Markenzeichen-Betriebe unterliegen nämlich einer ständigen Kontrolle durch unabhängige Prüfer.

Vorsorgewochen: Mit Bestattungsvorsorge auf Nummer sicher gehen

Kostenlose Beratung zum Thema Bestattungsvorsorge zu Lebzeiten durch das Bestattungshaus Hellmann

Fröndenberg. Elisabeth W. machte sich Gedanken über ihre eigene Bestattung. Darum war sie auch schon bei ihrem Bestatter gewesen und hatte alles abgesprochen: Einen schönen Eichensarg hatte sie sich ausgesucht, Blumengestecke, einen Gasthof für das anschließende Kaffeetrinken. Sie war beruhigt – sie hatte gespart. Ihr Bestatter wies sie mehrfach darauf hin, ihre Pläne mittels einer Bestattungsvorsorge festzulegen. „Ach nein“, sagte sie, „das nimmt dann schon mein Neffe in die Hand.“

Leider hatte die reizende alte Dame ihren Neffen nicht richtig eingeschätzt. Als der Bestatter ihm die Wünsche seiner Tante vorlas, meinte dieser nur barsch: „Quatsch. Das wird alles zu teuer. Wir machen eine Einäscherung“. Seine alte Tante bekam eine anonyme Feuerbestattung ohne Trauerfeier, bei der nur das Allernötigste getan wurde. Und weder die Nachbarn, die darüber redeten, noch der Bestatter, dem die alte Dame leidtat, konnten etwas dagegen tun.

Gehen Sie jetzt auf Nummer sicher: Mit einer Bestattungsvorsorge können Sie Wünsche rund um die eigene Bestattung zu Lebzeiten festlegen. Für die Bestattung hinterlegtes Geld wird durch die Treuhandeinzahlung vor Zugriffen geschützt. Auch zum Beispiel vor dem der Ämter und Behörden. Die Treuhandeinzahlung wird auch von der Stiftung Warentest empfohlen.

Ausführliche Informationen zum Thema Bestattungsvorsorge zu Lebzeiten erhalten Interessierte beim Bestattungshaus Hellmann in Fröndenberg. Im Rahmen von Vorsorgewochen können Termine für kostenlose Beratungsgespräche mit den Mitarbeitern vereinbart werden:

0 23 73 – 7 01 70

Vorsorgewochen: Wie man die eigene Beerdigung plant

Bestattungshaus Hellmann informiert über „Bestattungsvorsorge zu Lebzeiten“

Fröndenberg. Über eigene Beerdigungswünsche zu sprechen, fällt schwer. Doch im Todesfall ist es für Angehörige eine Erleichterung, wenn sie wissen, was zu tun ist.

Ein Erbe kann man ausschlagen – um die Kosten für eine Bestattung kommen Angehörige aber nicht herum
Grundsätzlich müssen Verwandte – meist der Ehepartner oder die Kinder – die Kosten einer Beerdigung übernehmen. „Diese Verpflichtung kann im Gegensatz zum Erbe nicht abgelehnt oder ausgeschlagen werden, auch nicht bei zerrütteten Familienverhältnissen“, so Bestattermeister Sascha Bovensmann vom Bestattungshaus Hellmann.

Und die Angehörigen müssen im Todesfall nicht nur die Kosten tragen, sondern auch viele Entscheidungen treffen: Wo und wie soll der Verstorbene bestattet werden? Soll es eine Beerdigung im Sarg sein oder eine Einäscherung mit späterer Urnenbeisetzung? Welcher Rahmen ist für eine Trauerfeier angemessen? Da hilft es zu wissen, was der Angehörige selbst gewollt und im Rahmen eines Vorsorgevertrags vielleicht sogar schon festgelegt hat. Wenn dann noch das Geld für die Bestattungskosten vorhanden ist, ist das für die Angehörigen eine große Erleichterung.

Viele Vorsorgen seien „bis ins letzte Detail“ geplant, sagt Bovensmann. Urne oder Sarg sowie der Grabstein sind ausgesucht. Die Kleider, die auf der letzten Reise angezogen werden sollen, hängen an einer bestimmten Stelle im Schrank. Manche legen auch die Musikstücke für die Trauerfeier und das Kuchengedeck für den Kaffee danach fest. Und natürlich sind die Trauerdrucksachen vorbereitet und die Todesanzeige steht. „Es fehlt nur noch das Datum des Todes“, so Bovensmann. Es gehe vielen dabei nicht nur darum, die Angehörigen zu entlasten. „Es hat auch mit Selbstbestimmung und Gründlichkeit zu tun, die letzten Dinge noch zu regeln“, so der Bestattermeister.

Geld nur bei vor Insolvenz geschützten Unternehmen anlegen
Gründlichkeit bedeutet aber auch sicherzustellen, dass das für die Bestattungskosten zurückgelegte Geld auch wirklich abgesichert ist. Besser ist es daher, das Geld für die Bestattung von einer spezialisierten Treuhandgesellschaft verwalten zu lassen. Der Vertragsabschluss mit derartigen Treuhandgesellschaften ist nur über einen Bestatter möglich.

Die Stiftung Warentest hat für die „Finanztest“-Ausgabe 2/2018 die drei größten Gesellschaften sowie beispielhaft einen kleineren Anbieter getestet, darunter auch die Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG. In Fröndenberg arbeitet das Bestattungshaus Hellmann schon viele Jahre erfolgreich mit dieser Treuhandgesellschaft zusammen.

Ein Vorsorgevertrag ist vor dem Zugriff des Sozialamtes sicher
Ein Argument, das grundsätzlich für einen Vorsorgevertrag spricht: Ein zweckgebundener Vorsorgevertrag gilt als Schonvermögen und ist damit sicher vor dem Zugriff Dritter. Das ist wichtig, wenn der Betroffene zum Beispiel pflegebedürftig werden sollte und die Leistungen aus der Pflegeversicherung sowie aus der Rente nicht ausreichen, um die Kosten dafür zu tragen. Eine Auflösung des Vorsorgevertrags dürfe das Sozialamt in solchen Fällen nicht verlangen, weil dies eine unzumutbare Härte für den Vorsorgenden bedeuten würde, hat das Bundessozialgericht entschieden (Aktenzeichen: B 8/9b SO 9/06 R).

Die Alternative zum Bestattungsvorsorgevertrag ist eine Sterbegeldversicherung. Dahinter steckt eine kleine Kapitallebensversicherung. Der Vorteil ist, dass das Geld anders als beim Bestattungsvorsorgevertrag nicht auf einen Schlag eingezahlt werden muss, sondern in Form von Monatsbeiträgen zwischen etwa 5 und 40 Euro.

Vorsorgewochen im Bestattungshaus Hellmann
Wer mehr zum Thema „Bestattungsvorsorge zu Lebzeiten“ erfahren möchte, der kann sich kostenlos durch das Bestattungshaus Hellmann beraten lassen. Terminvereinbarungen nimmt das Bestattungshaus telefonisch entgegen:
0 23 73 – 7 01 70

AKTION: Vorsorgewochen im Bestattungshaus Hellmann – Jetzt kostenlos beraten lassen!

AKTION: Vorsorgewochen im Bestattungshaus Hellmann – Jetzt kostenlos beraten lassen!

Wer beschäftigt sich schon gerne mit dem Tod und dann noch mit dem eigenen? Eigentlich niemand! Schließlich hat man ja noch einige Jahre vor sich und sowieso gibt es Themen, die gerade viel dringender sind.

Und doch sollte man das Thema Bestattungsvorsorge angehen – je früher desto besser! Warum? Weil es ein gutes Gefühl ist zu wissen, dass für den Fall der Fälle alles geregelt ist. Die Angehörigen werden im „Fall der Fälle“ nicht noch zusätzlich belastet.

Seien Sie mutig und nehmen Sie sich selbst und Ihrer Familie eine Sorge ab. Denn es ist ein gutes Gefühl, eine Entscheidung zu treffen und Klarheit zu schaffen.

So klären Sie zu Lebzeiten Ihre Wünsche rund um die eigene Bestattung und sichern Ihr Geld auch im Falle einer möglichen Pflegebedürftigkeit vor dem Zugriff des Sozialamts.

Im Rahmen unserer Vorsorgewochen geben wir Ihnen gerne weitere Informationen rund um das Thema Bestattungsvorsorge zu Lebzeiten. Wir beraten Sie kostenlos und unverbindlich.

Rufen Sie uns an! Jetzt Termin vereinbaren: 0 23 73 – 7 01 70!

Unser Bestattungshaus begrüßt neue Auszubildende

Foto (v.l.): Bestattermeister Sascha Bovensmann, Auszubildende Jana Leidecker, Bestattungsfachkraft Anna-Maria Usai

Als Auszubildende zur Bestattungsfachkraft begrüßt Bestattermeister Sascha Bovensmann vom Bestattungshaus Hellmann Jana Leidecker. Auf den ersten Blick eine ungewöhnliche Berufswahl, doch die junge Frau hat sich ganz bewusst für diese Ausbildung entschieden. Jana Leidecker absolvierte bereits ein Praktikum bei einem Bestatter und wusste schnell, dass sie hier ihren Traumberuf gefunden hat. „Nach dem Praktikum wollte ich das unbedingt machen. Ich mag die Kombination aus Bürotätigkeit und unterwegs sein bei Trauerfeiern oder Überführungen“, erzählt sie. Mit Anna-Maria Usai steht ihr eine erfahrene Bestattungsfachkraft als Kollegin zur Seite.

Jana Leidecker möchte zukünftig regelmäßig auf der Internetseite Einblicke über ihren besonderen Berufsalltag geben. „Der Beruf der Bestattungsfachkraft ist sehr abwechslungsreich und macht viel Spaß! Davon möchte ich gerne in einem Blog, also einer Art Internet-Tagebuch, berichten“, erzählt sie.

„Wir sind einer der wenigen Betriebe in der Region, die in diesem Bereich ausbilden. Voraussetzungen sind ein Alter von mindestens 16 Jahren und ein Praktikum im Betrieb. Dabei sollen die jungen Leute schauen, ob sie mit der physischen und psychischen Belastung durch den ständigen Kontakt mit Verstorbenen und Trauernden zurechtkommen“, erklärt Bestattermeister Sascha Bovensmann.

Auch für das nächste Jahr können sich Auszubildende schon jetzt bei dem Unternehmen bewerben. Weitere Informationen finden Interessierte hier:

Auszubildende/r zur Bestattungsfachkraft

Der AzubiBlog von Jana Leidecker ist hier zu finden.

Bestattungshaus Hellmann: Bestattungsvorsorge mit Brief und Siegel

Sascha Bovensmann

Auszeichnung des Bundesverbands Deutscher Bestatter garantiert Qualität und Transparenz

Fröndenberg. Der Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. hat in Kooperation mit der LGA InterCert/TÜV Rheinland das Markenzeichen zertifizierter Bestatter an 278 Betriebe in NRW vergeben und bestätigt damit die Richtigkeit der alten Redensart jemandem für eine Leistungszusage „Brief und Siegel“ zu geben. Im Ursprung des Sprichwortes ist damit gemeint etwas fest zuzusichern, zu versprechen, Gewähr dafür zu geben und sich dafür zu verbürgen. Auch das Bestattungshaus Hellmann gehört zu den Betrieben, die das „Markenzeichen“ führen. Aber was haben Angehörige und Vorsorgende davon?

„Transparente und garantierte Qualität“, bringt es Sascha Bovensmann, Bestattermeister des Bestattungshauses Hellmann, auf den Punkt. „Menschen, die zu uns kommen, sollen wissen, dass sie sich auf uns verlassen können. Gerade Trauernde sind ja mit vielen anderen Dingen beschäftigt und möchten sich nicht noch Gedanken darum machen müssen, ob der Bestatter seinen Job auch gut macht“, meint Bovensmann.

Bei Bestattern, die das „Markenzeichen“ führen, wird die sorgfältige Arbeitsweise regelmäßig von unabhängiger Stelle kontrolliert. Auch deshalb steht das Markenzeichen für 37% der in einer repräsentativen Umfrage befragten Teilnehmer für Seriosität und Vertrauenswürdigkeit. Im sensiblen Bereich der Bestattung und Bestattungsvorsorge kommt es besonders auf transparente, nachvollziehbare und glaubwürdige Begleitung und Beratung an: im aktuellen Trauerfall wie im Vorfeld beim Abschluss einer Bestattungsvorsorge.

Wer vorsorgt, entlastet seine Angehörigen finanziell und emotional. Bestattungsvorsorge bedeutet aber auch, die eigenen Wünsche für die Bestattung zu Lebzeiten inhaltlich festzulegen. Bestattungsinstitute wie das Bestattungshaus Hellmann bieten dafür sogenannte Bestattungsvorsorge-Beratungen an.

Finanzielles regeln

Für die Finanzierung der eigenen Bestattung bieten zertifizierte Bestattungsunternehmen zwei zuverlässige Möglichkeiten an, das Geld unabhängig, verzinslich und insolvenzfest anzulegen: die Treuhandeinzahlung bei der Deutschen Bestattungsvorsorge Treuhand AG oder eine Sterbegeldversicherung. In beiden Fällen ist das für die Bestattung angelegte Geld sicher vor einem etwaigen Zugriff des Sozialamtes geschützt, wenn beispielsweise dessen Unterstützung durch eine Pflegebedürftigkeit notwendig werden sollte.

Die Wahl des richtigen Bestatters

Bei der Wahl des richtigen Bestatters bietet das Qualitätssiegel „Markenzeichen“ des Bundesverbands Deutscher Bestatter (BDB) eine objektive und garantierte Entscheidungshilfe. Bestatter, die das „Markenzeichen“ führen, haben ihre berufliche und ihre persönliche Qualifikation nachgewiesen und sind somit verlässliche Experten im Bereich der Bestattungsvorsorge, aber auch in allen Angelegenheiten des Trauerfalls. Seit 2009 ist das Markenzeichen nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. So wird Qualität und Seriosität nicht nur behauptet, sondern im wahrsten Sinne des Wortes mit „Brief und Siegel“ dokumentiert. Alle Markenzeichen-Betriebe unterliegen nämlich einer ständigen Kontrolle durch unabhängige Prüfer. Aktuell machen die Markenzeichen-Bestatter unter der Überschrift „Bestattungsvorsorge: Eine Sorge weniger“ in einer bundesweiten Großplakat-Aktion auf sich aufmerksam.

Unternehmer zu Besuch im Kinderpalliativzentrum

Sascha Bovensmann vom Bestattungshaus Hellmann besuchte im Mai 2017 mit mehreren Unternehmerfreunden das Kinderpalliativzentrum Datteln. Die Mitarbeiter der Station Lichtblicke schreiben dazu:

Sehr gefreut haben wir uns über den Besuch unserer Lebensfreundin und langjährigen Unterstützerin Heidi Eiberger. Die Apothekerin kam gemeinsam mit fünf Jungunternehmern, die wir herzlich begrüßen und über die Station Lichtblicke führen durften. Die Unternehmer sind Mitglied von EO (Entrepreneur Organisation), einer weltweiten Unternehmerorganisation mit einem Forum in NRW. Aus diesem Anlass traf sich die Gruppe an diesem Tag – umso schöner, dass sie sich trotz eines vollen Programms eigens die Zeit nahmen, sich das Kinderpalliativzentrum anzuschauen und sich über die Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten zu informieren. Auf dem Foto zu sehen sind von links: Barbara Gertz, Boris Zernikow (Kinderpalliatiavzentrum), Andreas Wels (Studitemps), Heidi Eiberger (Bären-Apotheke Datteln), Florian Falk (just spices), Bastian Schlierkamp (interaktiv e.V.), Sascha Bovensmann (Bestattungshaus Hellmann) und Andre‘ Häusling (HR Pioneers).